Donnerstag, Oktober 18, 2018

Kryptowährungen verwalten - so und nicht anders

wichtige Informationen rund um die Sicherheit

Kannst Du Dich noch an Deine ersten Einzahlungen bei der Bank erinnern? Erinnerst Du Dich an dieses Gefühl, etwas gutes getan zu haben, wenn Du dein Sparschwein am Weltspartag auf die Sparkasse gebracht hast?

Leider ist seitdem einiges an Zeit vergangen. Auf diesem ersten Gang zur eigenen „Krypto- Bank“ möchte ich Dich hier begleiten. Denn auch hier gilt es darauf zu achten, dass Du das Sparschwein nicht kaputt machst, sondern verantwortungsvoll damit umgehst.

Die Wahl des Wallet Anbieters

Schon in meiner Arbeit als Fundraiser habe ich für den WWF geworben und somit einen Bezug zu Pandas. Deshalb freut es mich, dass dieser auch beim Wallet Anbieter vorhanden ist. Bitpanda mit seinem Firmensitz in Österreich ist bisher weder Opfer von DDoS- Attacken geworden. Alles digitale ist angreifbar und das Interesse der bösen Jungs im Internet nach Kryptowährungen ist riesig. Deshalb immer auf die Sicherheitseinstellungen achten bitte.

Bitcoin Transaktionen gehen direkt von Mensch zu Mensche. Du bist also deine eigene Bank.  Das ist ja genau der Gedanke hinter Bitcoin. Unabhängigkeit. In Zeiten der Abschaffung des Bargeldes, klar muss gegen Geldwäsche vorgegangen werden. Allerdings darf dafür nicht die finanzielle Freiheit der Bürger eingeschränkt werden. Das ist meine Meinung und ich werde hier sicherlich nicht politisch aktiv. Es geht mir viel mehr darum, DASS wir Alternativen haben.

Stelle Dir einfach immer logische Fragen. Würdest Du den Pin Deiner Bankkarte öffentlich zugänglich lagern? Mit teilweise kleinen und logischen Gedanken können wir das eigentlich gut bestimmen. Die folgende Differenzierung möchte ich Euch allerdings noch mit auf den Weg geben.

Die wichtigste Sicherung, welche Du gerade am Anfang vornehmen kannst ist die Verifikation. So kannst Du immer sicherstellen, dass der Support Dir im Fall der Fälle helfen kann. Der Support hat gute Möglichkeiten, gerade auch was die Recherche angeht. Wenn Dein Konto allerdings nicht verifiziert ist kann der Support nicht wissen, ob Du die reale Person bist oder eben nicht. Die zwei- Faktor- Authentifizierung ist ein sehr mächtiges Instrument und hilft dabei Kryptowährungen zu verwalten und sichern.

Wenn Du Dir bei einer Handlung nicht sicher bist suche den Kontakt zu erfahrenen Menschen

Wallet und Exchange - Wo liegt der Unterschied?

Wallet

Exchange

Die Wallet ist sogesehen dein eigener privater Raum. Hier ist darauf zu achten, dass Du im Besitz eines private Keys bist. Deshalb für grössere Depots immer eine Wallet, wie die des Ledger Nano S benutzen. Dies ist immens wichtig, wenn es zu einem Hard Fork kommen sollte. Das ist aber schon „fortgeschrittene Anwendung“ und wird im Blog von mir seperat aufgearbeitet.

Eine Exchange ist eine öffentliche Börse, an welcher Kryptowährungen gehandelt werden. Hier kann man auf verschiedene Weisen handeln und Gewinne, aber auch Verluste erzielen. Aufgrund der erhöhten Volitikität der Kryptowährungen sind dort in kurzer Zeit grosse Kursschwankungen zu vermerken. Man kann es auch als Paradies für Trader bezeichnen. Nähere Infos in der Ruprik Kryptotrading.

Solltet Ihr aktiv handeln, werdet Ihr immer grössere Mengen Kryptowährungen halten. Solltet ihr langfristige Trades abschliessen ist darauf zu achten, dass Ihr die Coins auf einer gesicherten Wallet lagert und von der Exchange nehmt. Die Core Wallets sind meistens eine gute Alternative. Die Core Wallets bei Bitcoin und Ethereum sind recht gross. Man muss die komplette Blockchain auf die Festplatte laden und das dauert teilweise sehr lange. Hier ist dann darauf zu achten, dass genügend Festplattenspeicher vorhanden ist.

Einige unserer Trader haben sich mittlerweile ein seperates Notebook gekauft, auf welchem Sie nur Core Wallets downloaden und somit auf diesem Notebook ihre Kryptowährungen gesichert. Eine sehr vernünftige Alternative, allerdings auch kostenspielig und definitiv nicht für den Anfänger nötig. Es sei denn, man hat noch einen alten Computer oder Laptop und benötigt diesen nicht.

Kryptowährungen verwalten – Hardware Wallet

Wie oben erwähnt kann ich jedem von Euch nur die Hardware Wallet Ledger Nano S empfehlen. Dieser kostet einmalig 59€ in der „S“ Version. Gerade  ab einer Investitionssumme von 5.000€ rate ich jedem meiner Follower zu dieser Anschaffung.

Funktionsweise:

Im folgenden Video zeige ich Euch, wie der Ledger Nano S Eure Wallet schützt. Durch einen manuellen Code, welchen Ihr am Ledger eingeben und bestätigen müsst, wird die online Wallet erst freigeschaltet. Diese physikalische Blockade macht es Hackern sehr schwer irgendwo anzusetzen – ohne diese Bestätigung geht nichts von der Wallet. Dennoch gibt es folgendes hierbei zu beachten.

  • Nur Du bist im Besitz des 4- stelligen Sicherheitsschlüssels
  • Die 16 Sicherheitsphrasen sind an einem sicheren Platz verwahrt
  • Der Ledger Nano S ist nach Erhalt ungeöffnet
  • Hardware Wallets nur DIREKT beim Hersteller bestellen

Der Ledger Nano S hat eine Wallet für Bitcoin, Ethereum, Ripple und Dash. So ist man für den Start schon recht gut Gerüstet.

 Deine privaten Schlüssel werden niemals von Ledger oder einem Dritten gehalten oder bekannt gemacht: Sie sind im Secure Element hart gesperrt. Mit Ledger Nano S bleibt deine Brieftasche dezentral, du bist deine eigene Bank.

Auf dem Bild auf der rechten Seite habe ich Dir direkt den Originalen Kauflink des Ledger Nano S hinterlegt. Einfach auf die Grafik klicken. Der Ledger wird Dir dabei helfen die Kryptowährungen zu verwalten und sicher zu lagern.

Du hast weitere Fragen zum Thema Sicherheit?

Deine Kontaktanfrage

Es gibt keine dummen Fragen !